Nav view search

Navigation

Search

Schwitzhütte

Schwitzhütten-Zeremonie in der Tradition der Native Americans in Gottsdorf (bei Luckenwalde): Mutter Erde ganz nah, verbinden wir uns über unsere Seele mit dem Geheimnis des Lebens. Wir reinigen uns und unser Herz findet Heilung.

Nächster Termin: Samstag 8. Juli 2017 

Auf Wunsch schicke ich Dir die Einladung zur Schwitzhütte zu und beantworte gern Deine Fragen.

 

Die Schwitzhütte, die Inipi, dient der Reinigung von Körper, Geist und Seele. Sie symbolisiert die Gebärmutter von Mutter Erde und wir sitzen darin als ihre Kinder.

Wir sind verbunden mit den vier Elementen: der Erde, dem Wasser, der Luft und dem Feuer.

Wir sind verbunden mit den vier Völkern: dem Volk der Steine, dem der Pflanzen, dem der Tiergeschwister und unseren menschlichen Geschwistern.

Und wir sind verbunden mit den vier Himmelsrichtungen: dem Norden, wo wir sterben und geboren werden; dem Osten des Neubeginns; dem Süden des Heranwachsens und Reifens und dem Westen, wo wir unsere Ernte einbringen.

Die Schwitzhütten-Zeremonie beginnt am Vormittag/Mittag mit einem gemeinsamen Gebet und den Vorbereitungsarbeiten für die „eigentliche“ Schwitzhütte, dem Schwitzhütten-Ritual, und endet am nächsten Tag, nachdem wir den Zeremonie-Platz wieder aufgeräumt haben, mit dem abschließenden Gebet.

Das Schwitzhütten-Ritual, d. h., die Zeit, die wir schwitzend in der Hütte selber verbringen, dauert meistens ca. 2 ½ bis 3 ½ Stunden und besteht aus vier einzelnen Runden. Zu Beginn und zwischen den einzelnen Runden werden glühende Steine in die Schwitzhütte getragen. In der ersten Runde danken wir und laden die weisen Ahnen, die Spirits und die Krafttiere ein. In der zweiten Runde betet jede/r für sich selbst. In der dritten Runde wird für andere, für Mutter Erde usw. gebetet. Die vierte Runde gilt dem Dankgebet. Abgesehen von den Gebeten und dem Singen, Trommeln und Rasseln ist es ruhig in der Schwitzhütte. Wer etwas sagen möchte, bittet den/die Schwitzhüttenleiter/in um Erlaubnis. So können wir in der Stille des heiligen Raums unser Herz wieder hören und dem nachspüren, was es uns sagen möchte. Auf Weisung der Kräfte der Geistigen Welt kann es vorkommen, dass einzelne Runden abgewandelt werden, so dass z. B. einmal zu einer sog. Transformations-Runde eingeladen wird.

Mitakuye Oyacin (Wir sind alle miteinander verwandt)

 Johanne und Jürgen

(Wir sind beide über einen Schamanen initiierte Schwitzhüttenleiter.)

 

Kosten:

für das Holz, die Platzmiete usw.: 40 Euro - die Schwitzhütten-Zeremonie selbst ist kostenfrei,

plus 18 - 28 Euro je nach Übernachtungsmöglichkeit für die Unterkunft.

Wir verpflegen uns selbst nach Absprache.

 

Facebook